Wer jetzt die Weichen stellt, muss später nicht umsteigen!

Ein Ohrwurm, ein Nachhall oder einfach bewegende Themen, bei denen es sich lohnt ein bisschen genauer hinzusehen? Wir sind fasziniert von den digitalen Möglichkeiten und Ideen, die uns die digitale Leitmesse vermittelt hat. Und auch wenn die dmexco schon einen Monat zurückliegt, wagen wir dennoch einen kleinen Rückblick, mit Themen, die uns nach der Messe nicht aus dem Kopf gehen. Themen, die wichtig für uns und für die Arbeit eigentlich aller Online Marketer sind.

 

Wer jetzt die Weichen stellt, muss später nicht umsteigen.

 

09_2016_tipps_tricks_9_sa_rz_10

Der Kunde und seine Daten

 

Im Grunde ist die Analyse der Kundendaten schon lange Trend. Schlagwörter wie Big Data, Programmatic Buying, Marketing-Automation und Customer Lifecycle gehören dazu. Seit geraumer Zeit werden diese Themen viel besprochen und jeder sammelt irgendwie fleißig Daten. Was fehlt sind oft noch die technischen Verknüpfungen und die Übung – beziehungsweise die Fähigkeit und der juristische Hintergrund – die richtigen Erkenntnisse aus den Daten zu ziehen und diese dann gewinnbringend ins Unternehmen einfließen zu lassen.

 

In diesem Bereich soll es also voran gehen. Dank Marketing-Automation sprechen Systeme miteinander und immer mehr Unternehmen treiben das Data-Business voran. Jeder möchte schließlich die Customer Journey beeinflussen und gezielt die passende Werbung, am richtigen Ort, mit größtmöglicher Effizienz ausspielen.

 

07_2016_tipps_tricks_7_sa_rz_de_01_12

Der Kunde als begehrte Zielgruppe

 

Das grundlegende Ziel ist es den Nutzer mit zielgerichteten und personalisierten Inhalten zu versorgen. Und das in dem Umfeld, in dem sie sich gerade bewegen, möglichst auf dem bevorzugten Endgerät und final am besten noch angereichert mit Mehrwerten, die zur jeweiligen Umgebung und Nutzung passen.

 

Ein starkes Ziel, was aber laut digitaler Experten, Schritt für Schritt durch den Einsatz und Ausbau von Mobile, CRM, Social Media, Influencern etc. erreicht werden kann.

Hier wird sich also auch noch einiges tun, was direkte Auswirkung auf unseren Dialog haben wird. Wir bleiben am Ball.

 

09_2016_tipps_tricks_9_sa_rz_21

Hinter dem Horizont: Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR)

 

In letzter Zeit wurde AR erstmals für alle greif- und erlebbar. Mit Pokémon Go ist die erweiterte Realität quasi salonfähig und der breiten Masse über das eigene Smartphone zugänglich geworden.

 

Unter AR versteht man eine Kombination aus wahrgenommener und vom Computer erzeugten Realität also eine Mixed Reality (MR). Bei der AR wird die Realität durch Zusatzinformationen in Echtzeit erweitert. Insbesondere der Kombination von AR mit Artificial Intelligence (AI) wurde auf der dmexco eine spannende Zukunft mit überraschenden Anwendungen versprochen.
Der VR werden ebenfalls rosige Zeiten vorhergesagt. Die Qualität der Darstellung und die Vielfalt der Funktionen werden sich kontinuierlich verbessern und die virtuelle Realität damit einen großen Schritt voran bringen.

 

VR ist eine digital geschaffene Welt ohne reale Gegenstände. Im Gegensatz zu AR bleibt der VR allerdings die Herausforderung der entsprechenden Endgeräte. Während sich AR auf dem Smartphone erleben lässt, braucht es für die virtuelle Realität spezielle Geräte. Ein Thema, an dem fleißig gearbeitet wird.

 

 

Weitere Informationen zu aktuellen Themen und Trends gibt es auf der dmexco-Webseite.